Essen | Duisburg'07
Leipzig'07
Ründeroth'08
Lübeck'08
Volterra'08
Moskau'09
Stockholm'10
Köln'10
Seseke'10
Berlin'13












Exkursion Seseke | Juli 2010

 

Prof.in Hildegard Schröteler-von Brandt

Prof. Martin Hoelscher

Dipl.-Ing. Dirk Glacer

 

 

Die Seseke ist ein Fluß östlich von Dortmund im Kreis Unna, der zur Zeit durch den Lippeverband vom Abwasserkanal zum natürlichen Gewässer umgebaut wird.

 

Kunstprojekte begleiten diese Transformation, die im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr2010 vom 13. Juni bis 26. September 2010 als Projekt ÜBER WASSER GEHEN entlang der Seseke zu erleben waren.

 

Das Projekt wurde als Kooperation der Städte Lünen, Bergkamen, Kamen, Bönen, Unna, Dortmund, Kreis Unna und Lippeverband durchgeführt. Projektautorin und Kuratorin ist Billie Erlenkamp.

 

Viele Kunstwerke werden dauerhaft verbleiben und vom Lippeverband unterhalten.

 




 

An einem supersonnigheißen Julifreitag startete eine Gruppe Lehrende und Studierende des master städtebau NRW, der Uni Siegen und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe vom Bahnhof Kamen zur Fahrradexkursion entlang der Seseke.

 

Mit einer Einführung über den Umbau der Seseke durch Frau Dipl. Geologin Britta Kettelför, sowie die Begleitung an den Kunststationen durch Dipl.Ing. Hermann Hofmann vom Lippeverband gaben zusätzliche Hintergrundinformationen zum Umbauprozess.

 

 




 

Projekt 3: ‚Landschaft im Fluss‘ von Thomas Stricker

 

Die künstliche Insel mit untypischer Bepflanzung reflektieren die ‚Künstlichkeit‘ der von Menschen gemachte Natur im Zuge der Renaturierung.

 

Die Grenzen zwischen künstlich und natürlich sind fließend.

  

 




 

Projekt 4: ‚Line of Beauty – das fünfte Klärwerk‘ von Susanne Lorenz/Dr. Stephan Pflugmacher

 

Das Projekt zitiert die noch nicht begradigte Seseke vor 1920. In der Einrahmung aus Hölzern sind Wasserpflanzen zur Reinigung des Flußwassers gesetzt.

 

Der Radweg wurde der geschwungenen Form nachgebildet und soll den Verlauf erlebbar machen.

 

 




 

Projekt 6: ‚Pixelröhre‘ als schaukelbare Skulptur von Winter/Hörbelt

 

Eine verspiegelte Röhre an der Körnemündung thematisiert den Bezug der Gewässer zur Kanalisierung und Klärwerk.

 

Die Reflektionen auf der Oberfläche bilden die Veränderungen in der umgebenden Landschaft ab.

 

Die unterschiedlichen und spannenden künstlerischen Interventionen, erhöhten zusätzlich das Erleben der Flusslandschaft und ihrer Transformation während der Fahrradexkursion.