BRÜCKENKOPF Severinsbrücke Köln 2012
Stockholm Järvafield 2010
Bonn 2009|10
Ründeroth 2008
Monheim 2007|08
Gummersbach 2006|07



Bearbeitung

Stefan Hartlock







Stadtstreifen Järvafield

Leitidee

 

Die Transformation eines Stadtstreifens entlang der Stadtstraße Hjulstavägen zu einem neuen, der zentralen Lage verpflichteten urban geprägten Stadtquartier verlangt eine gleichermaßen perspektivische wie robuste städtebauliche Konzeption.





Mit der Entwicklung Järvafield soll die Chance genutzt werden, ein urban geprägtes Stadtquartier zu entwickeln. Die Nähe zu den Stadtteilen Akalla, Husby, Kista, Hjulsta, Tensta und Rinkeby machen den Standort interessant für verschiedenste Wohntypologien wie auch als Standort für zeitgemäße und zukünftige Dienstleistungs- und Forschungseinrichtungen unterschiedlichster Art. Die Einbindung in den städtischen  Kontext erfordert geradezu die Etablierung städtischer Wohnangebote in unterschiedlichsten Segmenten: vom klassischen Mietwohnungsbau über die altengerechte Wohnung bis hin zu experimentellen Wohnformen, beispielsweise in der Zusammenführung von Wohnen und Arbeiten.

 





Der Stadtstreifen soll zu einer hochwertigen und ausdrucksstarken neuen Stockholmer Adresse entwickelt werden. Dies verlangt die innenstadtnahe Lage, die hervorragende Flächenverfügbarkeit, die herausragende Verkehrsanbindung und vor allem die attraktiven Natur- und Landschaftsräume des Järvafields.

 

Die Herausforderung besteht darin, dem Standort ein eigenes Gesicht zu geben, ihn attraktiv für Investitionen zu machen und den Standort neu in das bestehende städtische Gefüge und den umliegenden Freiräumen einzubinden.





Zentrale Anforderungen an die Entwicklung des Stadtstreifens sind:

 

.Definition eines tragfähigen Standortprofils und Nutzungskonzeptes,

 

.Entwicklung einer tragfähigen und robusten städtebaulichen Konzeption,

 

.Entwicklung und Gestaltung von Adressen mit hohem Identifikationspotenzial und Strahlkraft,

 

.Verknüpfung des Projektareals mit den angrenzenden Stadtbereichen,

 

.Ausbau von Grünvernetzungen,

 

.Identifizierung strategischer Anknüpfungspunkte an die Umgebung sowie

 

.eine prozessuale und strategische Entwicklung des Gesamtareals.

 

Die Entwicklung des Stadtstreifens trägt diesen Anforderungen Rechnung.

Sie verknüpft eine hochwertige, zeitgemäße gewerbliche Entwicklung mit urbanem Wohnen, Freizeit und Erholung und erzeugt so eine nachhaltige Funktionsvielfalt.

 

Baufeld für Baufeld wandelt sich das Gesicht des Stadtstreifens entlang der neuen Stadtstraße Hjulstavägen zum Landschafts- und Naturraum Järvafield. Die klare Strukturierung der öffentlichen Räume bietet breite Spielräume zur Entwicklung eines modular aufgebauten Stadtstreifens. 

 

Das neue Quartier zeichnet sich aus durch eine dem Standort angemessene städtische Dichte, eine ausgeprägte Raumwirkung und eine exklusive Wertigkeit des öffentlichen Raumes. 





Stadträumliche

Verpflechtung








Lageplan

Vertiefungsbereich





Modellfotos