BRÜCKENKOPF Severinsbrücke Köln 2012
Stockholm Järvafield 2010
Bonn 2009|10
Ründeroth 2008
Monheim 2007|08
Gummersbach 2006|07








BRÜCKENKOPF BRIDGEHEAD Severinsbrücke Köln

 

Projektentwurf II  SoSe 2013

Prof.in Kathrin Volk | Prof. Andreas Fritzen

 


Ausgangssituation

Stadtentwicklung

Im 21. Jahrhundert wird erstmalig die Mehrheit der Menschen weltweit in Städten wohnen. Möglich ist dies nur durch eine Vielzahl urbaner, technischer Infrastrukturen, von Straßen-, Schienen-, ÖPNV-Netzen, über Wasser-, Strom-, Gas- und Internetverbindungen bis zu Kanälen, Häfen, Kraftwerken, Tunnels und Brücken.



Urbane Infrastrukturen

Seit der Industrialisierung, in Deutschland etwa ab 1800, wurden urbane Infrastrukturen kontinuierlich und mit großem finanziellem Aufwand auf- und ausgebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg setzt eine zusätzliche Euphorie durch die Automobilisierung der Bevölkerung ein: Die „Freie Fahrt für freie Bürger“ bedingt Stadtautobahnen wie die A 40 im Ruhrgebiet, Hochstraßen wie den Tausendfüßler in Düsseldorf, Untertunnelungen von Flussufern wie in Köln und zahlreiche neue Straßenbrücken, z. B. über den Rhein.

 

 

Wertewandel

Die Öl- und Stahlkrise in den 70er Jahren bremst die Technologiebegeisterung in Deutschland. Die politische Bewegung der „Grünen“ sucht nach ökologisch verträglicheren Stadtentwicklungen, die auch die technischen Infrastrukturen hinterfragen. Spätestens seit der Jahrtausendwende ist spürbar, dass die Bevölkerung Deutschlands nicht mehr nennenswert wächst sondern beginnt zu schrumpfen. Aus diesem Wertewandel ergeben sich neue transdisziplinäre Planungsaufgaben, die Infrastrukturen nicht mehr ausschließlich als technische Einrichtung denken, sondern nach Synergien mit anderen städtischen Systemen suchen.


Aufgabe




 

Die Semesteraufgabe ist, die Severinsbrücke in Verbindung mit dem rechtsrheinischen, an die Brückenauffahrt angrenzenden Bereich von Deutz intelligent weiterzuentwickeln. Da die Kölner Brücken in den nächsten Jahren grundsätzlich saniert werden müssen und der am Rhein gelegene Stadtteil Deutz immer attraktiver wird steht die Überplanung des Stadtgebietes einschließlich des technischen Bauwerkes in der Realität tatsächlich an.

Unsere Semesteraufgabe wird es sein, die Severinsbrücke in Verbindung mit dem rechtsrheinischen, an die Brückenauffahrt angrenzenden Bereich von Deutz intelligent weiterzuentwickeln. Da die Kölner Brücken in den nächsten Jahren grundsätzlich saniert werden müssen und der am Rhein gelegene Stadtteil Deutz immer attraktiver wird steht die Überplanung des Stadtgebietes einschließlich des technischen Bauwerkes in der Realität tatsächlich an.

Die Aufgabe ist ein Nutzungskonzept für diese Räume zu entwickeln und eine entsprechende Gestaltung zu finden. Diese Aufgabe kann städtebauliche, freiraumplanerische sowie verkehrliche/technische Lösungen umfassen. Daher ist die Bearbeitung in transdisziplinären Team vorgegeben. Ziel ist es, die bisher vernachlässigten aber prägnanten Räume um und unter den Brücken auf dem geistigen Stadtplan zu verankern.

 




Pläne

Brückenkopf